Logopädie im neuroorthopädischen Zentrum

"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenze meiner Welt."
                                                                                                          Ludwig Wittgenstein


In der Logopädie werden Patienten unterstützt, ihre alltagssprachlichen Anforderungen bestmöglichst zu Meistern. In den Therapien werden Sprach-, Sprech-  Stimm- und Atem- störungen, auch Schluckstörungen und Lähmungen die, die Gesichtsmuskulatur betreffen, behandelt. Neurologische Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen werden häufig von senso - motorischen Störungen des Rumpfes und der Gliedmaßen begleitet.
Im Rahmen des NOZ-Leipzig wird interdisziplinär, fachübergreifend und ganzheitlich therapiert.

Bei Menschen mit progredienten Erkrankungen soll die logopädische Therapie den momentanen Status bestmöglichst erhalten und/oder verbessern. Je nach Möglichkeit soll dies zur Krankheitsbewältigung beitragen.

Eine umfassende Befunderhebung als Basis zur Festlegung der Therapieziele und Planung der Therapieansätze ist ebenso wie der Abschlussbefund wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen logopädischen Therapie.

Einsatzgebiete:
Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Schlaganfall, Faciale Paresen, Infantile Cerebralparese, Amyothrophe Lateralsklerose, Schädelhirntrauma

Verordnungsmöglichkeiten innerhalb der logopädischen Therapie:
–      organisch bedingte Erkrankungen der Stimme
–      Störungen der Sprache vor Abschluss der Sprachentwicklung
–      Störungen der Sprache nach Abschluss der Sprachentwicklung
–      Störungen der Sprechmotorik
–      Störungen des Schluckaktes

Kernkompetenz neurologischer Störungen:
–      Schlucktraining / therapeutische Essbegleitung
–      Atemtraining
–      Stimmtraining
–      Artikulationstraining
–      Optimierung der orofacialen Wahrnehmungsempfindungen
–      Kräftigung der orofacialen Muskulatur und Verbesserung der physiologischen Bewegungsabfolge

Ansprechpartnerin im NOZ: Evelyn Kunz