Unsere Schwerpunkte

Querschnittlähmung

Die Behandlung von Querschnittpatienten ist eine Therapie, die häufig in ihrer Effizienz und Komplexität deutlich unterschätzt wird.

Ziel ist es, dem Patienten eine maximale Selbstständigkeit und Flexibilität in seinem sozialen und kulturellen Umfeld zu gewährleisten bzw. aufzubauen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen unter anderem verschiedenste körperliche und technische Voraussetzungen erarbeitet werden.

weiterlesen...
  1. weitreichende Mobilität der unteren Extremitäten um spätere Transfers z.B. Rolli-Bett oder Rolli-Boden zu ermöglichen ohne dass sie durch Verkürzungen limitiert werden
  2. Gleichgewichtsempfinden in verschiedenen Sitzpositionen sowie im Vierfüßlerstand bis zum Stand(bei inkompletten Querschnittpatienten)
  3. Kraft und Geschicklichkeit in den nicht betroffenen Körperabschnitten um die Transfers bewältigen zu  Können
  4. Herz- Kreislaufstabilität in allen relevanten Alltagssituationen und darüber hinaus
  5. Lernen und Umlernen von Bewegungsmustern, um auch teils oder komplett gelähmte Körperabschnitte zur Bewältigung des Alltags umfunktionieren zu können, auch über ,im klassischen Sinne, pathologische Bewegungsmuster.
  6. Geschicklichkeit im Umgang mit Hilfsmitteln und Alltagsgegenständen wie Rollstuhl, Rutschbrett, Stützen, Schienensysteme, Handbike usw.

Wir können ihnen helfen, die Realität im Rollstuhl als neue Herausforderung anzusehen und eröffnen ihnen neue Perspektiven im Umgang mit diesem Handicap. Dabei stehen uns wichtige Partner zur Seite, die für die Querschnitttherapie unverzichtbar sind.

Neuropathologien

Die Therapie und Betreuung von Menschen mit einer neurologischen Funktionsstörung verlangt vom behandelnden Therapeuten ein hohes Maß an Fachwissen in den unterschiedlichsten Bereichen der Physio- und Ergotherapie. Sie ist gleichzeitig aber auch die Chance für Therapeuten Menschen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu begleiten und Erfolge und Herausforderungen über einen gemeinsamen Weg zu erleben.

Weiterlesen…

Das NOZ hat dabei den Anspruch, dass alle Mitarbeiter neben der Weiterbildung in einem neurologischen Konzept (PNF, Bobath, Vojta) auch im Bereich der Manuellen Therapie, der Lymphdrainagetherapie und dem N.A.P.- Konzept zertifiziert sind, um die Patienten umfassend betreuen und beraten zu können. Darüber hinaus ist die Entwicklung von kompetenten Ansprechpartnern z.B. im Bereich Hilfsmittelversorgung innerhalb des Teams ein wesentlicher Bestandteil der Philosophie. Die Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern stellt dabei, wie auch in der Querschnitttherapie, einen Grundstein für Erfolg dar.

Neurologische Spezialisierung in folgenden Krankheitsbildern:

  • Multiple Sklerose
  • Schlaganfall
  • Frühkindlicher Hirnschaden
  • Parkinsonsyndrom
  • Ataxien
  • Periphere Nervenläsionen
  • Schädelhirntrauma

Craniomandibuläre Dysfunktion

Zu den Funktionsstörungen im Kiefergelenk zählen nicht nur die bekannten Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen im Gelenk selbst, sondern auch Probleme im Schulter-Nacken, Kopfschmerzen, ja selbst Rückenschmerzen oder Knieschmerzen können ursächlich von Störungen im Bereich Kiefergelenke herrühren. Dies festzustellen, benötigt eine intensive Befunderhebung durch den Physiotherapeuten und durch einen auf Funktionsschienentherapie spezialisierten Zahnarzt.

weiterlesen...

In Zusammenarbeit mit diesem wird daraufhin gearbeitet Okklusionsstörungen (Aufbissstörungen) dauerhaft zu beseitigen und somit auch Begleitsymptomatiken in anderen Körperabschnitten zu verringern.

Unser Behandlungskonzept in der Physiotherapie stützt sich dabei auf das N.A.P.-Konzept. Dieses Konzept ist bestrebt, nicht nur die Kiefergelenke selbst zu therapieren, sondern auch die Umstände zu beseitigen, die zu diesen Störungen führten. Umgebende Strukturen im Hals- und Schultergürtelbereich, die direkten Einfluß auf die Gelenkmechanik ausüben, werden je nach Problematik in Alltagsaktivitäten positiv durch den Therapeuten beeinflusst. Während z.B. eingeklemmte Nerven mobilisiert werden, wird gleichzeitig verspannte Muskulatur wieder auf ein physiologisches Maß an Spannung zurückgefahren. All dies muss immer mit aktiven Bewegungen des Patienten kombiniert werden um eine realitätsnahe Behandlung zu ermöglichen.